Startseite » Technik » Fertigung »

Lüftungsgitter wie aus einem Guss

Tiefziehen von perforiertem Metall ist eine Kunst für sich
Lüftungsgitter wie aus einem Guss

Das tiefgezogene Lüftungs- und Schmutzgitter für Motorhauben vereint Funktionalität und Design Bild: Solvaro
Das Tiefziehen von perforiertem Metall unterliegt anderen Regeln als das von Vollmaterial. Hauptgrund ist das unterschiedliche Fließverhalten perforierter Materialien.

Die Vorteile des Tiefziehens liegen nicht nur in möglichen Kostenreduktionen, etwa beim Materialverbrauch. Das Verfahren ermöglicht auch optisch ansprechende Produkte. Damit würde es sich perfekt für die Fertigung von Motorabdeckungen für Nutzfahrzeuge eignen – wäre da nicht das Problem der Luftdurchlässigkeit. Perforiertes Metall jedoch verhält sich beim Tiefziehen vollkommen anders als Vollmaterial. Der Grund sind die Unterschiede im Fließverhalten. Das perforierte Metall hat eine wesentliche Beanspruchung schon hinter sich, die Materialeigenschaften verändern sich. So bestehen beispielsweise nur noch sehr dünne Stege aus Material, die nur geringe Veränderungen beim Dehnen zulassen. Beim Tiefziehen entsteht ein Hohlkörper durch Dehnen oder Stauchen. Ohne besonders Know-how können unschöne Verformungen der Lochung entstehen, das Bauteil verliert an Stabilität oder bekommt – im schlimmsten Fall – Risse.

Bei der Solvaro GmbH in Kirchheim/Teck beschäftigen sich Teams aus Technik und Produktion intensiv mit dem Thema Tiefziehen. Zuletzt demonstrierten sie ihre Fertigkeiten für den italienischen Kunststoffteilehersteller MAP SpA. Er stellt unter anderem Kühlerhauben für Agrar- und Baufahrzeuge her. Die Kunststoffhauben werden mit Lüftungs- und Schmutzgittern ausgestattet. Die Grundanforderungen lauten: Luftdurchlass, Filterfunktion und Stabilität.
Solvaro erreichte die geforderte Luftdurchlässige Fläche von 80 % durch eine Hexagonallochung Hv6-6,7 von kaltgewalzten Stahlblechen mit einer Materialdicke von 1,0 bis 1,5 mm. Für die drei aneinander gereihten Vertiefungen mussten Spezialisten ans Werk. Die hydraulischen Pressen, mit denen die Kirchheimer in diesem Fall die Teile tiefziehen, müssen genauestens auf das Verhalten des Metalls abgestimmt sein. Ziehgeschwindigkeit, Ziehradius und andere Kräfte haben die Spezialisten durch ihre Erfahrung im Griff. Sie arbeiten in mehreren Tiefziehschritten und mit eigens entwickelten Werkzeugen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und entspricht auch den Anforderungen an die Stabilität. Das Finishing durch KTL- und Pulverbeschichtung, sowie die genau auf die Einbaumaße abgestimmten Außenkonturen ermöglichen die sofortige Montage der Lüftungsgitter. hw
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de