Startseite » Technik » Fertigung »

Messe Metav zeigt Lösungen für aktuelle Fertigungsanforderungen

Messe Metav
Messe Metav zeigt Lösungen für aktuelle Fertigungsanforderungen

Wirtschaftlich fällt die Fachmesse Metav nach der pandemiebedingten Pause zwar wieder in eine herausfordernde Zeit. Sie kommt aber genau richtig, um Lösungen für die aktuellen Anforderungen zu zeigen. Ein hybrides Konzept spricht darüber hinaus auch jene Interessenten an, die nicht nach Düsseldorf reisen können.

Nach der pandemiebedingten Pause findet die Metav vom 21. bis 24. Juni wieder an ihrem gewohnten Standort in Düsseldorf statt. Wirtschaftlich fällt die Metallbearbeitungsmesse zwar in eine herausfordernde Zeit, in der unter anderem Lieferkettenprobleme oder die Auswirkungen des Ukraine-Krieges Sorgen bereiten. Dennoch kommt die Branchenschau zur richtigen Zeit, um neue Lösungen für die aktuell anstehenden Aufgaben zu zeigen. Die parallel stattfindenden Leitmessen Wire und Tube bieten Synergieeffekte und zusätzliche Besuchsanreize.

Das hybride Konzept der Metav spricht vor allem auch Interessenten an, die nicht nach Düsseldorf kommen können. Unter dem Motto „Real & Digital – the perfect match“ soll zukünftig zu jeder Veranstaltung das Verhältnis analoger und digitaler Bausteine neu ausbalanciert werden. So können Aussteller nicht nur vor Ort auf Besucher zugehen, sondern interessierten Usern auch mit einem digitalen Auftritt Fachgespräche anbieten. Ein Ansatz, der Markus Horn, Geschäftsführer der Paul Horn GmbH in Tübingen, überzeugt: „Auch in digitaler Hinsicht geht die Messe mit der Zeit. Wir unterstützen die Hybridisierung, solange der Fokus auf Präsenz liegt und die Digitalisierung den Besuchern einen Mehrwert bietet.“

Die wirtschaftliche Lage der Branche hat sich nach dem tiefen Einbruch während der Corona-Pandemie insbesondere in Europa und Nordamerika wieder deutlich aufgehellt. Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer bei Metav-Veranstalter VDW, sagt: „Als wichtiger Indikator der Industrieentwicklung bildete der Einkaufsmanagerindex die steigende Zuversicht im Markt bereits zur Jahresmitte 2021 ab und bewegte sich in nahezu allen europäischen Kernmärkten auch im März 2022 noch auf einem hohen Niveau.“ Die Auftragsbücher deutscher und europäischer Hersteller seien wieder prall gefüllt und verfehlten das Rekordniveau von 2018 zuletzt nur noch knapp.

Deshalb setzt Horn neben einem Stand mit Live-Zerspanung auch auf die Websessions, die sich mit rund 200 Ausgaben zum digitalen Flaggschiff der Messe entwickelt haben. Im Rahmen der Metav 2022 werden sie interessierten Usern ab dem 31. Mai Gelegenheit bieten, sich in der heißen Phase der Messeplanung einen Überblick über das Angebot und die beteiligten Aussteller zu verschaffen. Weitere digitale Bausteine sind in diesem Jahr das Metav Forum, das während der Laufzeit in der Messehalle stattfinden und zusätzlich online ausgespielt werden wird, sowie zwei Bewegtbildformate. In exklusiven Videos können Aussteller ihren Stand oder ihre Produkte vorstellen, alternativ in einem themenzentrierten Format ihr Know-how präsentieren. Alle digitalen Angebote werden für User kostenfrei angeboten.

Innovationstreiber ressourcenschonende Produktion

Für eine erfolgreiche Metav sprechen auch Marktentwicklungen, die sich in den vergangenen Monaten eingestellt haben. Reshoring, die Rückverlagerung von Lieferketten ins regionale Umfeld, hat in Folge der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Heimische Anbieter sind in der Region lieferfähig und können dazu beitragen, Lieferengpässe abzufedern. In der Frage der Energieversorgung können die drei Messe interessante Synergieeffekte heben, etwa rund um die Produktion qualitativ hochwertiger Komponenten für den Ausbau der Windenergie, Stromtrassen und zugehöriger Infrastruktur.

Wie in der Vergangenheit wird Innovation auf der Metav wieder ein großes Thema sein – von neuen Lösungen rund um die ressourcenschonende Produktion bis hin zu Start-ups, die in diesem Jahr besonders stark vertreten sein werden. Schäfer: „Die Zahl junger und innovativer Unternehmen ist seit 2018 von fünf auf 13 gestiegen. Als Schauplatz von Innovation und neuem Denken bieten wir Besuchern Gelegenheit, aus ungewohnter Perspektive gedachte Lösungen zu erleben und daraus einen Mehrwert für den eigenen Betrieb abzuleiten.“

Anspruchsvolle Rahmenbedingungen

„92 Prozent der deutschen Werkzeugmaschinenhersteller waren laut einer VDMA-Blitzbefragung im September und Dezember 2021 merklich oder gravierend von Lieferkettenproblemen betroffen. Im April 2022 waren es noch immer 81 Prozent“, sagt Schäfer. Der Krieg in der Ukraine verschärfe die Situation weiter. Obwohl Russland und die Ukraine weniger als 2 % des Umsatzes ausmachen, gab im April jeder vierte deutsche Werkzeugmaschinenhersteller in einer Blitzumfrage des VDMA an, direkt von den Kriegsfolgen betroffen zu sein. Auch die Werkzeughersteller, traditionell zweitgrößte Ausstellergruppe der Metav, nahmen eine Veränderung der Marktlage wahr. Markus Horn sagt: „Die Aufbruchstimmung ist einer Verunsicherung gewichen. Die Auswirkungen des Krieges auf die Werkzeugbranche werden spürbar sein, stehen aber in keinem Verhältnis zum Leid der ukrainischen Bevölkerung.“ Dennoch blickt Horn der Metav positiv entgegen: „Gerade in so herausfordernden Zeiten ist es für die Unternehmen in Europa wertvoll, eine gemeinsame Plattform für die Produktpräsentation zu haben. Wir freuen uns auf das persönliche Aufeinandertreffen und den Dialog mit Kunden und Interessenten.“ (mw)

Kontakt:
VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Lyoner Str. 14
60528 Frankfurt/M.
Tel.: +49 69 756081–0
vdw@vdw.de
www.vdw.de


Metav in Kürze

Die 22. internationale Messe für Technologien der Metallbearbeitung findet wieder in Düsseldorf statt.

Termin: 21. – 24. Juni 2022

Öffnungszeiten: Di. – Do.: 9:00 – 18:00 Uhr, Fr.: 9:00 – 17:00 Uhr

Ort: Messegelände Düsseldorf, Halle 16

Veranstalter: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW), Frankfurt/M.

Weitere Infos: www.Metav.de



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 9
Ausgabe
9.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de