Startseite » Technik » Logistik »

Elektrogroßhändler Fega & Schmitt setzt auf Paketrollbehälter mit Tracker von Wanzl

Logistik
Elektrogroßhändler Fega & Schmitt setzt auf Paketrollbehälter mit Tracker von Wanzl

Mit smarten Rollcontainern des Herstellers Wanzl konnte der Elektrogroßhändler Fega & Schmitt den Transport vom Zentrallager zu den Verteilerzentren optimieren. Die leeren Behälter werden platzsparend zusammengefaltet und wieder zurückgeschickt. Die neue Lösung ist auch gut für die Umwelt, denn Packhilfsmittel wie Folie werden nicht mehr gebraucht.

Mit rund 1.000 Mitarbeitern gehört Fega & Schmitt zu den führenden Elektrogroßhändlern in Mittel- und Süddeutschland. Das Unternehmen ist seit 25 Jahren Teil des Würth-Konzerns. Beliefert werden in erster Linie Industriekunden und Handwerksbetriebe. Um den Transport vom Zentrallager in Heilsbronn an die Verteilerzentren effizienter zu gestalten, wandte sich Fega & Schmitt an die Firma Wanzl, einen Spezialisten für intralogistische Optimierung. „Unsere Waren sollten schneller und vor allem qualitativ einwandfrei zum Endverbraucher gelangen“, erklärt Roland Huber, Projektmanagement Logistik bei Fega & Schmitt. Dabei spielte auch der Umweltaspekt eine wichtige Rolle. „Wir wollen keine Einweg-Lademittel mehr benutzen, sondern setzen in Zukunft auf Mehrweg-Lösungen“, so Huber. „Folien und Verpackungen aller Art möchten wir dauerhaft vermeiden.“

Bisher wurden täglich Bildschirme, Lampen und Kühlschränke auf Euro-Paletten gepackt und mit einer Stretch-Folie umwickelt. Anschließend holten verschiedene Speditionen die Paletten ab und brachten sie in das regionale Verteilerzentrum, wo die Packstücke in die Transporter verladen wurden. Dieser Ablauf sollte optimiert werden. Die Artikel aus dem Zentrallager in Heilsbronn sollen künftig in Rollcontainern und Gestellen zu den Verteilerzentren transportiert werden. Bei einer Recherche zum Thema Lademittel stieß der Großhändler auf die Firma Wanzl. „Die Referenzen und das Sortiment haben uns beeindruckt“, sagt Huber. „Nach der Kontaktaufnahme mit der Account Managerin Anna Fischer hat uns der Kundenservice auf Anhieb überzeugt.“ Auch für Wanzl ist die Zusammenarbeit mit dem Kunden wichtig. „Wir treten als Lösungsanbieter für die Optimierung des gesamten Versandprozesses auf“, so Cassandra Hieber, Produktmanagement Digital Solutions Material Handling & Retail und Projektverantwortliche Asset Tracking bei Wanzel. „Das beginnt bei der Konzepterstellung und dem Lieferantenscreening im Partnernetzwerk und geht über das Projektmanagement und die Schulung der Mitarbeiter beim Kunden bis zur Rollout-Begleitung.“

Mit den Paketrollbehältern von Wanzl bekommt der Großhändler eine Lösung für alle Fälle. Die Pakete werden nicht beschädigt, der Transport auf dem Lkw ist platzsparend und Packhilfsmittel wie Folie werden nicht gebraucht. „Der Versand zu den einzelnen Bereichen erfolgt schneller und die Prozessschritte werden verschlankt“, versichert Huber. Die Rollen der Container sind mit Schutzblechen vor Beschädigungen geschützt und können daher mit einem Gabelstapler transportiert werden. Die vierseitig geschlossene Bauweise sorgt für eine optimale Ladungssicherung. Eine Feststellvorrichtung verhindert schließlich das Wegrollen beim Beladen und Entladen. Ein Rollcontainer kann Ware mit einem Gewicht von maximal 500 kg aufnehmen.

Eine Asset-Tracking-Lösung dämmt den Schwund des kompletten Containers ein und optimiert den Rücktransport des Leerguts und das Bestandsmanagement. Fega & Schmitt ist der erste Elektrogroßhändler in Deutschland, der seine Prozesse mithilfe von Tracking optimiert. Wanzl hat dafür die Rollcontainer mit einem Tracker ausgestattet. Das Prinzip des Asset Tracking ist ökonomisch und effektiv: An ein Asset – dies kann ein Ladungsträger, der Rollcontainer oder die Ware selbst sein – wird ein kleiner Funksender angebracht. Damit lässt sich die Position und der Einsatz des Assets zu jeder Zeit lückenlos verfolgen und analysieren. Über eine Webanwendung kann der Nutzer auf die Informationen zugreifen und gegebenenfalls Maßnahmen einleiten. Mit den Daten ist nicht nur die volle Kontrolle über den Logistik-Prozess möglich, sie bilden zugleich die Basis für die Analyse und Optimierung der Lieferabläufe. Die Ortung erfolgt über das 0G-Sigfox-Netz.

Asset Tracking senkt Kosten für Lademittel um 75 %

Ist die Ware am Ziel angekommen, werden die leeren Container platzsparend in eine L-Form zusammengefaltet, ineinandergeschoben und wieder zurück zu Fega & Schmitt geschickt. Da das System permanent überwacht wird, funktioniert dieser Kreislauf ohne Probleme. „Den Vorteil des Trackingsystems sehe ich darin, dass wir jederzeit die Lademittel im Blick haben, die mit einem Sender ausgestattet sind“, sagt Huber. „In der Vergangenheit haben wir nicht immer alle Lademittel zuverlässig zurückbekommen oder sie sind beschädigt wieder bei uns angekommen.“ Das hat hohe Kosten verursacht, da immer wieder Lademittel nachgekauft werden mussten. Außerdem kann Huber die Verfügbarkeit aller eingesetzten Ladungsträger verfolgen. „Durch das Asset Tracking konnten wir die Ausgaben für neue Lademittel um 75 Prozent reduzieren“, freut sich der Logistik-Experte.

Bei der Entwicklung und Implementierung des Asset Trackings setzt Wanzl auf seinen Partner BOX ID Systems mit Sitz in Garching bei München. Mit einer kosteneffizienten Komplettlösung kann der Elektrogroßhändler seinen Behälter- und Materialfluss intern und länderübergreifend verfolgen, automatisieren und optimieren. Dafür werden aktive Tracking-Sensoren mit mehreren Jahren Laufzeit verwendet, mit denen sich Ladungsträger europaweit orten lassen. Zusätzlich werden weitere Daten aus anderen Ident-Technologien wie beispielsweise QR-Code, Barcode oder RFID mit eingebunden und über die Software der Spezialisten aus Bayern zusammengeführt. Dadurch hat der Nutzer immer den Überblick über die Verteilung seiner Logistik-Assets in der Lieferkette. Das manuelle Bestandsmanagement wird durch eine automatische und kontinuierliche Inventur über alle relevanten Standorte ersetzt. Zudem werden kritische Prozesse und Parameter automatisch überwacht.

Die Garchinger lieferten für Fega & Schmitt die komplette Tracking-Lösung. Diese setzt sich zusammen aus Tracking-Devices, Cloud-Service und einer speziellen Supply Chain Analytics Software. Der Elektrogroßhändler wurde bei der Implementierung begleitend unterstützt. Dazu gehörten eine Anforderungs-Analyse, die Umsetzung eines Pilot-Projekts und schließlich das finale Roll-Out. Im ersten Schritt wurden die konkreten Anforderungen bei Fega & Schmitt für das Tracking und die relevanten KPIs und Funktionen gemeinsam mit dem Produkt- und Projektmanagement von Wanzl analysiert. Auf dieser Basis wurde die passende Lösung aus Hardware und den Software-Funktionen konfiguriert. Zudem stand auch der Fertigungsprozess bei Wanzl im Fokus, bei dem die Tracking-Devices und QR-Codes an die Behälter angebracht wurden. Dafür wurden Prozesse und Tools entwickelt, um die Montage flexibel und einfach zu gestalten.

Die Mitarbeiter bei Fega & Schmitt können sogar den Status eines Ladungsträgers per Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät erfassen. Dafür muss lediglich der QR-Code des Ladungsträgers eingelesen werden. Danach wird der Anwender auf eine Webapplikation weitergeleitet, wo sich der Status des Ladungsträgers verwalten lässt. Hier stehen Menüpunkte wie Schadensmeldung, Service und Reparatur zur Verfügung. Und es lassen sich Fotos hinterlegen, zum Beispiel von beschädigten Ladungsträgern oder benötigten Ersatzteilen. Dadurch wird das Ersatzteilemanagement erheblich erleichtert.

Rund 400 Paketrollbehälter hat Wanzl bereits an Fega & Schmitt ausgeliefert. Der Elektrogroßhändler hat damit gute Erfahrungen gemacht und will weitere 800 verschiedene Ladungsmittel mit Tracker bestellen. Geplant sind zum Beispiel Paketrollbehälter, Lampenrollcontainer, Langgutgestelle und Systempaletten. „Wir sind zufrieden mit dem Paketrollbehälter, sodass wir bereits zwei neue Ladungsträger inklusive Tracker zusammen mit Wanzl planen und entwickeln“, sagt Huber. „Aufgrund meiner guten Erfahrungen frage ich inzwischen bei jeder logistischen Ausrüstung auch mal bei Wanzl nach.“ (us)

Kontakt:
Wanzl GmbH & Co. KGaA
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
Tel. +49 08221–7290
info@wanzl.com
www.wanzl.com


Schrittmacher für den Handel

Wanzl ist ein familiengeführtes Unternehmen in dritter Generation mit rund 4.600 Mitarbeitern und 12 internationalen Produktionsstandorten. Die Firma gilt als Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Zu den Geschäftsbereichen zählen Shop Solutions, Retail Systems, Material Handling, Airport, Access Solutions und Hotel Service. Zum Portfolio gehören Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit.

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 17
Ausgabe
17.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de