Startseite » Technik » Logistik »

Keiner fällt durchs Raster

Logistik
Keiner fällt durchs Raster

Bei einer maximalen Geschwindigkeit von 1 m/sec im Durchlauf erkennt das Messsystem Länge, Breite und Höhe jedes beliebig geformten Objekts. Bild: Heidler
Objekterkennung | Das neue 3D-Messsystem Lightgridcube von Heidler Strichcode sorgt für zuverlässige Volumenermittlung von Paketen und Paletten im Durchlauf. Dafür sorgen modulare Lichtvorhänge.

Zur Effizienzsteigerung der Versandabwicklung hat Heidler Strichcode ein 3D-Messsystem zur Volumenermittlung von beliebigen Objekten – unabhängig von deren Form und Oberfläche – entwickelt. Der Lightgridcube des Spezialisten für individuelle Versandlösungen basiert auf zuverlässiger Infrarottechnologie und garantiert ein prozesssicheres Erkennen der Maximalabmessungen beliebiger Versandobjekte.

Das Messsystem kann mit einem Multi-Carrier-Transportsystem verbunden werden und erkennt im Durchlauf (bei einer maximalen Geschwindigkeit von 1 m/sec) Länge, Breite und Höhe jedes beliebig geformten Objekts sowie dessen Winkellage. Versandstücke ab einer Mindestgröße von 50 x 50 x 50 mm bis zu einer Maximalgröße von 2800 x 2800 x 2800 mm werden zuverlässig erfasst. Selbst transparente Objekte werden erkannt. Dafür sorgen modulare Lichtvorhänge, die auf einem optischen Laser mit einer Lichtwellenlänge von 880 nm basieren. Wie auch der Palletcube, die Lösung zur Höhen- und Abstandsmessung von Paletten, arbeitet der Lightgridcube mit modernster Infrarottechnologie.
Schnittstellen erleichtern die Anbindung an weitere Systeme
Angebunden wird das Messsystem in der Regel via Ethernet-Schnittstelle, optional sind weitere Schnittstellen wie Profinet und Profibus-DP verfügbar. Dabei ist die Inbetriebnahme der effizienten Lösung denkbar einfach: Ein graphisches Benutzer-Interface hilft bei der Einrichtung und der individuellen Anpassung der Messfeldlänge. Auch für die laufende Prozessvisualisierung nebst allen Zusatzauswertungen ist das Interface hilfreich. Optische LED-Signale geben klar Auskunft darüber, ob das Gerät betriebsbereit ist oder ob eine Störung vorliegt.
„Mit dem System haben wir für unsere Kunden eine effiziente und zugleich benutzerfreundliche Lösung geschaffen, um die Volumenermittlung von Versandobjekten auch im Durchlauf deutlich zu optimieren“, resümiert Geschäftsführer Walter Heidler. Die 3D-Vermessung kann bei einer Umgebungstemperatur von -20 bis +40 °C eingesetzt werden und benötigt dafür die gewohnte Betriebsspannung von 230 VAC. •
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de