Startseite » Technik » Logistik »

Krananlagen von Vetter optimieren die Produktionsabläufe bei Dürholdt

Intralogistik
Krananlagen von Vetter optimieren die Produktionsabläufe bei Dürholdt

Der Armaturenhersteller Dürholdt hat seine Produktion in neue Räumlichkeiten verlegt und die Gelegenheit genutzt, die Werker an den Fertigungsinseln mit Portalkrananlagen und Säulenschwenkkranen zu entlasten. Dabei setzen die Wuppertaler auf Lösungen des Kranbauers Vetter.

Dass auch Standardkrane für individuelle Bedürfnisse geeignet sein können, zeigt eine Installation des Kranspezialisten Vetter bei Franz Dürholdt, einem Hersteller von Industriearmaturen. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, hat das Wuppertaler Unternehmen den Produktionsbereich in neue, großzügigere Räumlichkeiten verlegt, wo die Abläufe grundsätzlich neu organisiert sind. Außerdem wurde die Arbeit für die Werker an den Fertigungsinseln mit Portalkrananlagen und Säulenschwenkkranen ergonomischer und effizienter gestaltet.

Dürholdt ist ein internationaler Anbieter von Industriearmaturen aller Art und kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Inzwischen ist das Familienunternehmen in der fünften Generation auf dem Markt aktiv und hat sich mit einem Know-how von mehr als 140 Jahren im Armaturenbau zu einem leistungsfähigen und serviceorientierten Vollsortimenter entwickelt. Bei Schlauch-Membranventilen und Schlauch-Quetschventilen ist Dürholdt auf dem heimischen und europäischen Markt führend. Die besondere Stärke der Wuppertaler sind projektbezogene Beratungen und Speziallösungen für den Industriearmaturenbau. Hierzu gehören vornehmlich ausgekleidete Armaturen zum Absperren und Regeln von aggressiven, abrasiven, feststoffhaltigen, staubförmigen und körnigen Medien, die in nahezu allen Industriezweigen eingesetzt werden.

„Bei der Ausschreibung der neuen Krananlagen hat sich Vetter Krantechnik deutlich vom Wettbewerb abgesetzt“, erzählt Karsten Schievelbusch, Geschäftsführer bei Dürholdt. Dabei habe neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis vor allem die lösungsorientierte Beratung überzeugen können. „Vetter Krantechnik ist optimal auf unsere Anforderungen eingegangen und hat uns Kranlösungen angeboten, die unser neues Fertigungskonzept perfekt unterstützen“, versichert Schievelbusch.

Bei der Installation der Krananlagen musste sich Vetter an den bestehenden Räumlichkeiten orientieren und die eine oder andere Herausforderung meistern. So sind zum Beispiel einige Produktionsbereiche unterkellert, so dass die Krane nicht auf herkömmliche Weise befestigt werden konnten. Vetter löste das Problem mit einer pfiffigen Sonderkonstruktion. Zudem nutzten die Spezialisten bei allen Krananlagen den vorhandenen Platz optimal aus. Die Brücken der Portalkransysteme wurden so hoch gebaut wie möglich. Außerdem wurden die Kranbahnen dem Hallenlayout angepasst, so dass die Werker den Hakenweg optimal ausnutzen können. Insgesamt sind bei Dürholdt zwei Säulenschwenkkrane und fünf Portalkransysteme vom Typ P300 installiert. Die Modelle kommen im Montagebereich, in der Bohrerei und Dreherei sowie im Prüfraum und im Versand zum Einsatz. Auf diese Weise konnte eine flächendeckende Bestreichung der Fertigungsinseln sichergestellt werden.

Die beiden Säulenschwenkkrane vom Typ Meister und Assistent haben eine Tragfähigkeit von 1000 kg und 500 kg. Der große Schwenkkran vom Typ Meister hat eine Ausladung von 7 m und ist komplett elektrisch und stufenlos in unterschiedlichen Geschwindigkeiten bedienbar. Damit ist im Versand ein feinfühliges Handling der schweren Ventile möglich. Der Standardkran Assistent im Prüfbereich wird manuell bedient. Wegen des darunter liegenden Kellers mussten sich die Spezialisten aus Siegen für diese Krananlage eine Sonderkonstruktion einfallen lassen. Vetter befestigte die Kransäule auf den Grundträgern, die im Keller in einem Abstand von 2,10 m die Betondecke abstützen.

Die Profi-Portalkransysteme kommen in der Dreherei, der Bohrerei und in der Montage zum Einsatz. Die Installation der Krananlage im Montagebereich mit zwei Kranbrücken und einer Tragfähigkeit von jeweils 500 kg war auch nicht auf herkömmliche Weise möglich, da auch dieser Bereich unterkellert ist. Deshalb hat der Hersteller eine der Kranstützen auf die Grundträger montiert. Die Laufbahnen wurden durch die Wand zur benachbarten Halle geführt und dort an den jeweiligen Kranstützen montiert. Im Torbereich wurde eine der Kranstützen mit einer Kragarmverlängerung zur Aufnahme der Laufbahn versehen. So bleibt der Torbereich frei und der Staplerverkehr kann ungehindert die Einfahrt passieren.

Die Portalkransysteme in den Bereichen Drehen und Bohren sind auf 1000 kg Traglast ausgelegt und mit einer Kranbrücke mit jeweils 500 kg Traglast ausgestattet. Hier wollten sich die Wuppertaler die Option offenhalten, die Anlage bei weiterem Wachstum mit einer zweiten Kranbahn mit 500 kg Traglast zu erweitern. Schließlich soll die Produktion nicht nur den gegenwärtigen Ansprüchen genügen, sondern auch für die Zukunft noch Spielraum bieten. (ub)


Robotergestützte Fertigung

Im neuen Kranwerk in Haiger/Kalteiche produziert Vetter mit moderner, roboterunterstützter Fertigungstechnik und einem erfahrenen, langjährigen Mitarbeiterstamm. Hier entstehen standardisierte Schwenkkrane, Portalkrane und Lastwendegeräte. Automatisierte Fertigungsabläufe und eine gut geplante Intralogistik sorgen für effiziente Abläufe und einen hohen Durchsatz, wodurch auch die Produktion von hohen Stückzahlen möglich wird. Gleichzeitig haben sich die Kranbauer auch die Fähigkeit zur Spezialisierung gewahrt und bieten Schwenkkrantechnik für hohe Anforderungen an. Die Anwendungsfelder liegen zum Beispiel in der Öl-, Gas- und Offshore-Industrie. Die Modelle werden auf Wunsch auch in einer explosionsgeschützten Ausführung geliefert. Die ausgereiften Produkte werden weltweit vertrieben und erfüllen internationale Standards. Vetter sorgt auch für die nachgeschaltete Wartung, Instandsetzung und Modernisierung von Krananlagen aller Fabrikate. Im speziell eingerichteten Showroom in Haiger können sich Interessenten und Kunden über die Einsatzmöglichkeiten der Produkte informieren und diese direkt ausprobieren. Gleichzeitig besteht die Gelegenheit zur Besichtigung der Produktion.

Ein Blick in die Produktion von Vetter, wo automatisierte Fertigungsabläufe und eine gut geplante Intralogistik für Effizienz sorgen.
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de