Gemeinschaftsstand

Experten-Plattform für den Leichtbau

Qbig_3D_front_spoiler.jpg
Mit dem Großraum-3D-Drucker von Q.big 3D können großvolumige Bauteile wirtschaftlich und schnell hergestellt werden. Der Durchmesser der Düse lässt sich während des Druckens variieren. Außerdem kommt anstelle von Filament Granulat zum Einsatz. Bild: Q.big 3D
Anzeige
Lange Prozesszeiten, hohe Herstellungskosten und Nachbearbeitung – das sind die Hürden beim 3D-Druck. Experten am Gemeinschaftsstand „Leichtbau aus Baden-Württemberg“ (Halle 12.0, Stand D95) zeigen, wie man diese Herausforderungen dennoch stemmen und Bauteile schneller produzieren und optimieren kann.

Der Gemeinschaftsstand bringt Aussteller aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen: Cadfem etwa unterstützt Entwickler mit Simulationssoftware bei der Optimierung von Bauteilen, sodass weniger Fehldrucke entstehen. Visiotech stellt Prototypen her und legt dabei Wert auf die Optimierung von Konstruktionsdaten und die Abstimmung mit den Kunden, etwa wenn es um die Ausrichtung des Teils im Bauraum geht.

Bevor es an den Druck geht, steht die Frage nach dem richtigen Werkstoff im Raum: Rosswag Engineering hat vom TÜV Süd als erster Hersteller von Metallpulvern für die additive Fertigung eine Zertifizierung erhalten. So kann dank vollständiger Inhouse-Prozesskette inklusive eigener Pulververdüsung innerhalb weniger Wochen eine vollständige AM-Materialqualifizierung durchgeführt werden, um neue Metallwerkstoffe nach den jeweiligen Anforderungen bereitzustellen.

Das Start-up Q.big 3D stellt einen selbst entwickelten Großraum-3D-Drucker vor, mit dem sich großvolumige Bauteile wirtschaftlich und schnell herstellen lassen. Der Clou: Der Düsendurchmesser lässt sich während des Druckens variieren und statt Filament kommt Granulat zum Einsatz. So können etwa Außenflächen mit einem feinen Düsendurchmesser gedruckt werden, wohingegen die innere Struktur eines Bauteils mit einem größeren Durchmesser hergestellt wird.

Wo Toleranzen und Oberflächengüte additiver Teile nicht ausreichen, kann Mimplus Abhilfe schaffen: Hierbei wird der klassische Kunststoffspritzguss auf Metalle übertragen und es lassen sich im Metallpulverspritzguss Bauteile mit komplexen Geometrien fertigen.

Schübel bietet mit dem Addcasting-Verfahren eine Option, kleine Serien Metallbauteile mit komplexen Geometrien wie Hinterschnitten günstig herzustellen. Dabei wird anstelle eins Wachslings das Modell aus Kunststoff 3D-gedruckt.

Inpeca Böllinger stellt Prototypen hoher Komplexität her. Am Stand sind weitere Aussteller präsent, die AM optimieren helfen.

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 32
Ausgabe
32.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de