Startseite » Technik » Produkte »

Aventics: Industrie 4.0 praktisch eingesetzt

Smarte Pneumatik
Industrie 4.0 praktisch eingesetzt

AVE_SPM_Screen.jpg
Dank grafischer Oberfläche kann der Anwender per Drag&Drop ohne Programmierkenntnisse Zustandsüberwachungen einrichten oder ergänzen. Bild: Aventics
Anzeige
Wie intelligente Pneumatik die Wartung vorhersehbar macht und die Anlagenverfügbarkeit erhöht, verdeutlicht Aventics anhand des weiterentwickelten Smart Pneumatic Monitors.

Pneumatikventile sollten als Stellglieder vieler weiterer Komponenten stets auf hohem Niveau arbeiten. Doch erst die smarte Ventilvariante erkennt, wann einzelne Komponenten kritische Grenzwerte erreichen und der Anwender frühzeitig Wartungsmaßnahmen einleiten kann. Aventics (Halle 23, Stand C39) unterstützt diese Predictive-Maintenance-Strategie mit dem Smart Pneumatics Monitor (SPM).

Die neue Version des SPM integriert optional einen Webserver, der das Visualisieren und Speichern von Daten und Informationen übernimmt. Überwacht der SPM beispielsweise den Verschleiß eines Stoßdämpfers, misst er anhand der Endschaltersignale den zeitlichen Verlauf der Dämpfung. Algorithmen werten diese Daten intern aus und senden die Informationen entweder an definierte Personen oder über die OPC-UA-Schnittstelle an übergeordnete Systeme. Die Auswertung der gesammelten Sensordaten eröffnet weiterhin Möglichkeiten, die Energieeffizienz pneumatischer Systeme zu optimieren.

Alle Module der zu bewertenden Komponenten werden in einer grafischen Oberfläche per Drag&Drop zusammengefügt und miteinander verknüpft. Über die im Smart Pneumatics Monitor vorhandenen, umfangreichen Programmmodule hinaus können Anwender mit Programmierkenntnissen bei Bedarf weitere spezifische Module generieren. Auf dem Messestand, der als virtuelle Fabrik dient, demonstriert der Hersteller, wie durch mehrere verknüpfte SPM zusätzlich Informationen generiert werden können. Ziel sei es, den Aufwand für den Kunden zu minimieren und digitalen Mehrwert mit der vorhandenen Sensorik zu bieten. Dieser Mehrwert soll selbst für Anwender mit Stand-alone-Applikationen auf kleineren Maschinen möglich sein.



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 11
Ausgabe
11.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de