Startseite » Themen » SPS IPC Drives »

High-Speed-Kamerasysteme von IPF mit neuen Funktionen

SPS 2021: Sensorik
High-Speed-Kamerasysteme von IPF Electronic mit neuen Funktionen

IPF_Highspeedkameras_Weiterentwicklung.jpg
Durch das Flüssiglinsenobjektiv kann die Einstellung des Fokus für die High-Speed-Kameras einfach über einen Softwareschieberegler erfolgen. Bild: ipf electronic

Mit den High-Speed-Kamerasystemen OC29 (monochrom oder farbig) des Sensorikspezialisten IPF Electronic (Halle 7A, Stand 400) lassen sich schnelllaufende Prozesse verfolgen und mit einer gezielten Analyse mögliche Fehlerquellen schnell identifizieren. Die neue Softwareversion erlaube nun die Einbindung mehrerer High-Speed-Kameras auf einer einheitlichen Oberfläche. Somit lassen sich in einer Anwendung mehrere Kameras zentral über einen PC konfigurieren und bedienen, um etwa schnelllaufende Prozesse gleichzeitig aus unterschiedlichen Perspektiven beobachten und anschließend analysieren zu können.

Zudem ermöglicht die neue Funktion, mehrere High-Speed-Kameras unter anderem im Bereich der Qualitätssicherung einzusetzen – beispielsweise zur Dokumentation der vollständigen Montage komplexer Baugruppen wie Motoraggregate. Hierzu werden zum Beispiel die Komponenten einer zu prüfenden Baugruppe aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen, wobei Einzelbilder dann als Nachweis für die komplette Montage dienen.

Neues Objektiv mit Flüssiglinse

Bisher standen für die High-Speed-Kameras OC29 ausschließlich C-Mount-Objektive mit manueller Fokussierung des Kamerabildes zur Verfügung.

Durch das nun optional erhältliche Flüssiglinsenobjektiv wird die Inbetriebnahme und Bedienung der Kameras noch einfacher, da die Einstellung des Fokus einfach über einen Softwareschieberegler erfolgt, heißt es.

Das Objektiv wird hierzu über ein Kabel mit M8-Stecker und USB-Anschluss an den PC angeschlossen, auf dem sich auch die Software zur Kamera mit der Bedieneroberfläche befindet. Die Kommunikation zwischen PC und dem Objektiv mit Flüssiglinse übernimmt dabei ein eigens von IPF entwickeltes Elektronikmodul. Damit das Flüssiglinsenobjektiv mithilfe der Software in einer konkreten Applikation den richtigen Fokus erhält, sei es lediglich erforderlich, die Kamera auf den zu überwachenden Bereich auszurichten und den Softwareregler so einzustellen, dass auf der Bedienoberfläche ein scharfes Kamerabild zu sehen ist.

Die neue Softwareversion für die High-Speed-Kameras ist per Download über die Webseite von IPF Electronic verfügbar. Das optionale Flüssiglinseobjektiv ist ab sofort im Webshop von IPF erhältlich.

Kontakt:
ipf electronic gmbh
Rosmarter Allee 14
58762 Altena
www.ipf.de

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de