Digitales Marketing: Mehr Erfolg durch digitale Strategien

bvik-Experten informieren über Marketing-Konzepte

Mehr Erfolg durch digitale Strategien

bvik_Wanderer.jpg
Um die Herausforderungen des digitalen Wandels erfolgreich zu überwinden, ist ein Einbeziehen der Organisation wichtig. Bild: Mathias Jensen/www.unsplash.de
Anzeige
Aufgrund zahlreicher Transformationsprozesse müssen Unternehmen neue Wege einschlagen, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Mit der richtigen digitalen Marketingstrategie lassen sich die Zusammenarbeit im Unternehmen verbessern und Kundenbedürfnisse schneller erfüllen.

Hans-Christian Brandt,
Yves Naumann
Senior Consultants, Mellowmessage GmbH und Mitglieder im bvik

Viele B2B-Unternehmen – ob Familienunternehmen oder DAX-Konzern – stehen vor riesigen Herausforderungen, wenn es darum geht, dauerhaft innovativ und digital wettbewerbsfähig zu sein. Die Digitalisierung jener Unternehmen geht verhältnismäßig langsam voran und das digitale Marketing wird oft vernachlässigt. Doch wie hängt das alles zusammen, welche Rolle spielt das Marketing dabei und welche Wege haben sich bewährt?

Vorteile durch Leasing-Modell?

Ein Beispiel: Druckmaschinenhersteller verkauften üblicherweise Investitionsgüter. Es gibt jedoch mittlerweile auch Hersteller, die ihr Geschäftsmodell verändert haben, keine Maschinen mehr verkaufen, sondern auf Leasing setzen. Das heißt, dass die Maschine statt eines hohen Anschaffungspreises einen vertraglich vereinbarten monatlichen Betrag kostet. Die Wartung und Instandhaltung der Maschine ist Teil des Vertrages. Dieses Modell hat Vorteile für beide Seiten: Der Hersteller kann über Diagnose-Tools den Zustand der Maschine überwachen und am notwendigen Service verdienen, während der Nutzer sich sicher sein kann, dass, sobald ein Problem auftritt oder eine Wartung ansteht, vonseiten des Anbieters gehandelt wird, ohne dass hohe initiale Kosten in der Anschaffung entstehen.

Dieses Beispiel zeigt einen essentiellen Faktor der digitalen Transformation. Es geht dem Unternehmen darum, die Bedürfnisse des Kunden zu befriedigen. Doch was ist dafür notwendig?

Ganzheitliche Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse

Es bedarf eines hohen Digitalisierungsgrades, damit die Services dieses Geschäftsmodells reibungslos funktionieren. HR, IT, Produktmanagement, Produktion, Vertrieb und Marketing benötigen eine gemeinsame Strategie, um dies leisten zu können. Innerhalb der „Digitalstrategie“ geht es also nicht nur um die Automatisierung von bestehenden Prozessen, wie viele Unternehmen Digitalisierung verstehen, sondern um die ganzheitliche Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Kunden. Vom ersten Kontakt zum Unternehmen, über die Auftragsabwicklung, beim Service sowie der Kundenbetreuung. Und hier kommt das Marketing ins Spiel. Es ist nicht Wegbegleiter, sondern Wegbereiter eben dieser Veränderung.

Wertvolle Informationen durch richtige Tools

Aufgabe des Marketings ist es, Informationen über Bedarfe der Kunden zu sammeln, den Markt zu beobachten und zu aggregieren, welche Optionen sich für das Unternehmen bieten. Warum wird Content Marketing heutzutage so hoch gehandelt? Weil es die Möglichkeit bietet, über relevante Informationen herauszufinden, welchen Bedarf die Kunden haben. Klicken die Kunden auf das Informationsangebot über kosteneffizientes Drucken oder das neueste Feature von Druckmaschinen?

Diese Erkenntnisse sind Gold wert für die Strategie des Unternehmens, des Produktmanagements, der IT und vielen anderen Stakeholdern. Mit der richtigen Finanzierung in das Know-how der Mitarbeiter und den richtigen Tools für Marketing Automatisierung, Customer Relation Management, Produkt-Informations-Management und Datenanalyse kann das Marketing wertvolle Markt- und Kundeninformationen sammeln und damit wiederum gezielt auf die Kunden zugehen.

Der bewährte Weg – Bottom-up

Es gibt verschiedene Wege, die digitale Transformation herbeizuführen. Top-down und Bottom-up-Ansätze sind dabei die bekanntesten Herangehensweisen (siehe Abbildung).

Top-down ist positiv im Sinne der finanziellen, wie auch verbalen Managementunterstützung und der gesamten Ausrichtung des Unternehmens. Oft überfordert dieser Weg jedoch die Organisation sowie deren Mitarbeiter, denn es bleibt meist unklar, was im Detail verändert werden soll.

Der Bottom-up-Ansatz dagegen hat sich für viele Unternehmen bewährt. Er setzt auf Teilstrategien, wie der digitalen MarketingStrategie, in welchen die Abteilungen (function) eigene Strategieansätze entwickeln, die pragmatischer sind und auf Machbarkeit achten. Das Marketing kann mithilfe einer Strategie nicht nur steuern, wie der Kunde angesprochen werden soll, sondern auch technische Anforderungen (technology) und ebenso Abläufe für die Zusammenarbeit (process) definieren, um wertvolle Daten über die Kunden zu sammeln und diese mit anderen Abteilungen zu teilen. Damit beginnt auch die bereichsübergreifende Arbeit (cross function) zu wirken. Es wird gemeinsam festgelegt, welche Informationen für andere Abteilungen wie Vertrieb und Produktmanagement, aber auch für die Geschäftsführung wertvoll sind. Hinzu kommt noch die wichtige Komponente der Mitarbeiter (people), Abteilungen wissen meist besser, welches Know-how ihnen fehlt und wie sie den Wissensaufbau fördern können.

Wenn sich die Faktoren – people, technology und process – eingespielt haben, ist der Digitalisierungsgrad der Unternehmen wesentlich höher. Der Kunde wird schneller und gezielter bedient, Verbesserungen gründen auf Kennzahlen, neue Methoden der Arbeit werden angewendet und die Unternehmenskultur verändert sich durch mehr Zusammenarbeit, sodass ein Zustand erreicht ist, der eine integrierte digitale Transformation zulässt.



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 32
Ausgabe
32.2018
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Schläuche

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen über Schläuche.

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de