Startseite » News »

HP Metal Jet S100 sorgt für stabilere Lieferkette

Additive Fertigung mit Metall
HP Metal Jet S100 sorgt für stabilere Lieferkette

Der HP Metal Jet S100 ist ab sofort kommerziell verfügbar. Die Lösung für die additive Fertigung von Metall aus dem Hause HP beschleunigt nicht nur innovative Designs und Produkte, sondern sie ermöglicht auch den digitalen Druck hochwertiger Teile in großen Stückzahlen.

Die Fertigungsindustrie hat sich in den letzten zehn Jahren drastisch weiterentwickelt und wird laut einer Studie von Context World Limited auf einen Wert von etwa zwölf Billionen US-Dollar geschätzt. Die Wirtschaft sowie Unternehmen befinden sich in der Anfangsphase der vierten industriellen Revolution. Diese wird angeführt durch das beschleunigte Wachstum des 3D-Drucks. Damit lassen sich Designs schneller entwickeln, Prozessentwicklungen verbessern und nun erstmals auch echte Skaleneffekte erzielen.

Mit der Einführung unserer neuen kommerziellen
Metal Jet-Lösung und der Zusammenarbeit mit Marktführern wie Schneider Electric liefern wir die Blaupause für eine nachhaltigere, zuverlässigere und effizientere Fertigung.“
– Didier Deltort, HP

„Wir sehen, dass komplette Branchen ihre Fertigungsprozesse und Lieferketten digital umgestalten wollen – auch, weil in dieser Welt die Unbeständigkeit das neue Normal ist. Die Bandbreite reicht von der Industrie über den Konsumgüterbereich und das Gesundheitswesen bis hin zur Automobilbranche“, so Didier Deltort, President des HP-Geschäftsbereichs Personalisierung und 3D-Druck. „Die additive Fertigung setzt sich immer mehr durch. HP ist ein zuverlässiger Partner, um mit Unternehmen diesen Weg hin zur Produktion zu gehen. Mit der Einführung unserer neuen kommerziellen Metal Jet-Lösung und der Zusammenarbeit mit Marktführern wie Schneider Electric liefern wir die Blaupause für eine nachhaltigere, zuverlässigere und effizientere Fertigung.“

Der neue HP Metal Jet S100

Die neue HP Metal Jet S100 Lösung öffnet die Türen für die digitale Neuerfindung des weltweiten Metall-Produktionssektors. Ein starker Fokus liegt auf End-to-End-Lieferkettenlösungen für kundenzentrierte und designorientierte Software und Hardware.

Der HP Metal Jet S100 bietet industrielle Produktionskapazitäten, integrierte Arbeitsabläufe, Abonnement- und Serviceangebote – eine breite Palette an technischen und geschäftlichen Vorteilen für Kunden. Sie sind damit in der Lage, ihre Ziele für die geschäftliche Transformation erreichen. Die modulare Lösung ermöglicht den Transport von Bauteilen zwischen vier verschiedenen Stationen. Das bedeutet, dass die Anwender die Produktion in großem Maßstab für die Stückzahlen-Produktion von Metallen realisieren können.

„3D-gedruckte Metallteile sind eine wichtige Kraft für die digitale Transformation.“
– Ramon Pastor, HP

„Seit der Ankündigung der innovativen Metal Jet-Technologie im Jahr 2018 haben wir an der Entwicklung der branchenweit fortschrittlichsten kommerziellen Lösung für die Massenproduktion von 3D-Metallen gearbeitet“, so Ramon Pastor, Global Head of 3D Metals, HP Inc. „3D-gedruckte Metallteile sind eine wichtige Kraft für die digitale Transformation. Die neue Metal Jet S100 Lösung bietet unseren Kunden ein erstklassiges Metall-Angebot, von den ersten Entwürfen bis hin zur Produktion. Vor allem aber hilft sie ihnen, das Potenzial der digitalen Fertigung auszuschöpfen.“

Zur HP-Metal-Jet-Technologie

Die langjährige Erfahrung und das geistige Eigentum von HP im Bereich der Thermal Inkjet-Technologie sowie Latex-Chemie bieten Vorteile bei Kosten, Qualität, Produktivität und Zuverlässigkeit. Der Thermal-Inkjet-Druckkopf von HP verbessert die Druckgeschwindigkeit, Teilequalität und Wiederholbarkeit erheblich. Die von HP entwickelte fortschrittliche Latex-Chemie bietet entscheidende Vorteile hinsichtlich des Bindemittels. Es ermöglicht stabilere, nachhaltige Teile, macht eine Entbinderung des Bindemittels überflüssig und sorgt für industrielle Produktionsqualität.

Zu den Vorteilen der HP-Metal-Jet-Technologie gehören:

  • Innovative neue Designs: Neue Geometrien, Dichtesteuerung und Designs für leichte oder konsolidierte Metallteile verschieben die Grenzen dessen, was mit 3D-Druck möglich ist.
  • Verbesserte Wirtschaftlichkeit für den Kunden: Die für die Herstellung von Bauteilen erforderlichen Prozessschritte werden verkürzt. Gleichzeitig reduzieren sich die Kosten durch manuelle Arbeit oder Komplexitätsanforderungen – und steigern die Effizienz innerhalb der gesamten Lieferkette.
  • Höhere Produktivität: Binder Jetting kann die Produktivität um das Zehnfache steigern, da es eine schichtweise Verarbeitung im Gegensatz zu einem Punktprozess ermöglicht. Dank isotroper Eigenschaften ist keine Nachbearbeitung oder Entfernen von Trägern notwendig. Die Verwendung von Metallpulvern ist außerdem kostengünstiger als laserbasierte 3D-Druckpulver. 
  • Höhere Auflösung, um die Teilequalität zu steigern: Die HP Druckköpfe nutzen die jahrzehntelangen Entwicklungen in der industriellen thermischen Tintenstrahltechnologie, definieren die Geometrie und bieten eine hohe Auflösung und Systemrobustheit. Das Ergebnis: 3D-Bauteile in Stückzahlen werden zu einer attraktiven Option für die kommerzielle Fertigung.

Eine Technologie und viele Anwender

HP_Metal_Jet_Technologie_SE_Filter_2
Zusammen mit GKN wurde eine neue Komponente für die 690-V-Leistungsfilter von Schneider Electric mit HP Metal Jet-Technologie hergestellt, die aufgrund der Formkomplexität dieser Filtertypen mit anderen industriellen Fertigungskapazitäten nicht erreicht werden konnte.
Bild: Schneider Electric
HP_Metal_Jet_Technologie_SE_Filter_1
Dank der neuesten kommerziellen Verfügbarkeit schafft die Metal Jet Solution von HP nun Produktionsmöglichkeiten für Massenmetalle für noch mehr Partner und Kunden auf der ganzen Welt.
Bild: Schneider Electric

 

 

Weiterentwicklungen und neue Anwendungen in der Fertigung unterstreichen die Vorteile des HP Metal Jet, wie bessere Produktivität, niedrige Teilekosten und hervorragende Qualität.

HP hat bereits belastbare Kooperationen mit Partnern und Kunden wie GKN, Parmatech, Cobra Golf, Legor Group und Volkswagen aufgebaut. Weiterentwicklungen und neue Produktionsanwendungen unterstreichen die Vorteile des HP Metal Jet. Dazu gehören eine höhere Produktivität, niedrige Teilekosten und hervorragende Qualität. HP arbeitet außerdem mit neuen Partnern und Kunden weltweit daran, die Möglichkeiten der Stückzahlen von Metallen auszuloten. Dazu gehören Domin Digital Motion, ein innovatives Industrieunternehmen, das sich auf hydraulische Systeme und Ventile konzentriert, Lumenium, ein Startup-Unternehmen, das fortschrittliche Rotationsmotoren entwickelt, sowie Schneider Electric.

Schneider Electric ist eines der weltweit führenden Unternehmen bei der digitalen Transformation des Energiemanagements und der Automatisierung. Zum Portfolio gehören Produkte, Kontrollen, Software und Services für für private, gewerbliche, industrielle und kritische Anwendungen.

Gemeinsam mit GKN wurde ein neuer Filter für den NSX-Schalter von Schneider Electric mit der HP Metal Jet-Technologie hergestellt. Aufgrund der komplexen Form und des Materials war die Produktion mit traditionellen industriellen Fertigungsverfahren nicht möglich. Die HP Metal Jet Technologie erleichterte nicht nur die Entwicklung neuer Formen von Leistungsfiltern, die die Gas-, Druck- und Wärmebelastung auf kleinerem Raum reduzieren, sondern führte auch zu erheblichen Produktivitätssteigerungen und wirtschaftlichen Vorteilen. (eve)



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de