Maschinenbau

Handelsstreit setzt Maschinenbau immer mehr zu

Metallbearbeitung_CNC_Maschine_beim_Fräsen
Der noch immer ungelöste Handelsstreit zwischen den USA und China macht Maschinenbaubetrieben zu schaffen. Bild. Thomas Söllner/stock.adobe.com
Anzeige
Die Folgen des Handelsstreits zwischen den USA und China machen sich immer stärker bemerkbar. So sind Produktion und Auftragseingänge im Maschinenbau rückläufig. Die Industrie rechnet mit mehr Kurzarbeit.

Der noch immer ungelöste Handelsstreit zwischen den USA und China macht Maschinenbaubetrieben zu schaffen. Er wirkt sich auf immer mehr Branchen und Länder direkt und indirekt aus. Eine aktuelle Umfrage des VDMA unter deutschen Maschinenbauern in China zeigt, dass auch dort die Stimmung unter dem Handelskonflikt leidet. 40 % der befragten Firmen bezeichneten ihre aktuelle Geschäftslage als „schlecht“. Weitere 40 % als „zufriedenstellend“. Das sind die schlechtesten Werte seit Beginn dieser VDMA-Erhebung vor drei Jahren. Für das vierte Quartal 2019 sowie das erste Quartal 2020 sehen die Betriebe in China keine Besserung der Lage voraus.

Insgesamt lagen die Aufträge in den ersten acht Monaten des Jahres im Maschinenbau um real 9 % unter dem Vorjahresniveau. Die Produktion sank – nach vorläufigen Zahlen – im gleichen Zeitraum um 1,6 %.

Kurzarbeit wird wieder wichtiger

Angesichts der Auftragsflaute in manchen Fachzweigen des Maschinenbaus wird die Kurzarbeit wieder bedeutsamer. Im ersten Halbjahr waren geschätzt rund 5000 Menschen im Maschinenbau in Deutschland in Kurzarbeit, im ersten Quartal 2019 waren es erst 3200 Mitarbeiter. „Sollte es zu einer weiteren Konjunkturverschlechterung im Land kommen, wäre eine Ausweitung der Kurzarbeit auf 24 Monate – wie schon im Krisenjahr 2009 – sinnvoll. Darüber muss jetzt Klarheit geschaffen werden, damit die Unternehmen planen können„, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker. Aus den damaligen Erfahrungen sollte allerdings die richtige Schlussfolgerung gezogen werden. Der Verband fordert, bereits jetzt ins Gesetz zu schreiben, dass die Bundesagentur für Arbeit wieder die Sozialversicherungsbeiträge übernimmt, wenn die Betriebe dann ihre Mitarbeiter weiterbilden. Zugleich lehnt der Verband das von der IG Metall vorgeschlagene Transformations-Kurzarbeitergeld ab.

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 32
Ausgabe
32.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de