Startseite » News »

Additive Manufacturing: EOS gründet End-To-End-Produktionsnetzwerk

3D-gedruckte Bauteile in Serie fertigen
Additive Manufacturing: EOS gründet End-To-End-Produktionsnetzwerk

EOS, ein führender Anbieter für nachhaltige Fertigung mittels industriellem 3D-Druck, gibt die Gründung eines neuen End-to-End-Produktionsnetzwerkes bekannt, das Unternehmen aller Größenordnungen auf der Suche nach erstklassiger Unterstützung in der additiven Serienfertigung (AM) mit ausgewählten, zertifizierten EOS-Partnern zusammenbringt.

Prototal Industries, Skandinaviens größtes und hoch spezialisiertes Unternehmen für additive Fertigung, ist der erste Auftragsfertiger, der sich dem Netzwerk anschließt.

Damit erweitert EOS sein bereits bestehendes Lohnfertigungsnetzwerk um die dringend benötigte Komponente End-to-End-Produktion. Für die Aufnahme als Partner in das Netzwerk durchlaufen Unternehmen einen Zertifizierungsprozess auf Basis ihres End-to-End-Angebotes.

Die zugrunde liegenden wichtigsten Kriterien reichen von Bauteildesign über die Designoptimierung für AM, die eigentliche Fertigung, die Vor- und Nachbearbeitung einschließlich der Oberflächenbehandlung bis hin zur Qualitätssicherung und Montage, um hochwertige Endteile in Serie zu fertigen.

EOS: Produktion 3D-gedruckter Brillengestelle ist nachhaltiger

Unternehmen, die dem neuen EOS-Netzwerk beitreten, haben ein tiefes Verständnis für die Anforderungen der Serienproduktion und haben ihre Exzellenz in allen Produktionsschritten bewiesen. Sie ermöglichen Unternehmen auf der Suche nach einem Partner die additive Fertigung (AM) in industriellem Maßstab in einer Vielzahl von Branchen zu realisieren, und diese auf Wunsch auch weiter zu skalieren.

Den richtigen Partner für serielle AM-Lösungen finden

Von Start-ups über kleine und mittelständische Unternehmen bis hin zum OEM kann die Umsetzung von Produkten in großem Maßstab eine anspruchsvolle Erfahrung sein, insbesondere wenn man in einer zertifizierten Branche arbeitet oder eine Großserienproduktion anstrebt, die keine Kompromisse bei der Qualität des Endprodukts oder dem weltweiten Vertrieb eingeht.

Sobald die richtige AM-Lösung gefunden ist, kann eine der größten Hürden darin bestehen, die richtige Fertigungsmethode zu finden und zu entscheiden, wie die Teileproduktion organisiert werden soll. EOS unterstützt Unternehmen nicht nur bei der Entscheidung für den besten Anwendungs- und Technologierahmen, sondern berät sie auch bei der Frage, ob eine In-house- oder eine externe Produktion mehr Sinn macht.

Wenn ein externer Produktionspartner die beste Wahl ist, gibt es weitere wichtige Überlegungen. Unternehmen brauchen nicht nur Partner, die solide aufgestellt sind und qualitativ hochwertige 3D-gedruckte Teile in großem Maßstab herstellen können. Sie sollten sich gemeinsam mit dem Endkunden für die Umsetzung des richtigen Produktes engagieren und über die notwendige Erfahrung verfügen, Produkte auch auf den Markt zu bringen.

EOS und Metalpine entwickeln innovatives Metallpulver für 3D-Druck

Die Partner des End-to-End-Produktionsnetzwerkes von EOS können Unternehmen dabei helfen, diese Risiken zu mindern und rasch zur Produktion von Serienteilen in großem Maßstab überzugehen. Die Partner des Netzwerkes können ihr Fachwissen über eine Reihe von Fertigungstechnologien einbringen, um so Firmen dabei zu helfen, die Produktion schnell hochzufahren, durchgängig Qualitätsstandards zu gewährleisten und jeden Aspekt einer End-to-End-Produktion zu unterstützen.

Markus Glasser, Senior Vice President EMEA bei EOS, sagt: „Auf Basis von mehr als 30 Jahren Erfahrung bieten wir umfassende additive Fertigungslösungen an und kennen die Anforderungen des Marktes an die AM-Serienfertigung. Mit diesem Netzwerk wollen wir einen Mehrwert für beide Seiten schaffen – für die Anbieter von Fertigungsdienstleistungen und für die Nachfrager.“

Er ergänzt: „So können Unternehmen bei der Auswahl eines Fertigungspartners im Bereich der Serienproduktion Komplexität und Risiko minimieren und gleichzeitig auf das innovativste Produktdesign setzen. Sie werden auf Basis modernster 3D-Drucktechnologien Produkte schneller auf den Markt bringen können, und auf die vertikalen Branchenkenntnisse und das Know-how innerhalb des Netzwerks zurückgreifen können.“

EOS mit neuem Metall-Werkstoff für die additive Fertigung

Es gibt viele Industriestandards und -bewertungen, die das Vertrauen der Kunden in die Fähigkeiten eines Herstellers stärken sollen, doch normalerweise muss ein suchendes Unternehmen, das Teile benötigt, dies erst einmal selbst herausfinden.

Kunden, die sich für die Zusammenarbeit mit einem Mitglied des EOS-End-to-End-Produktionsnetzwerkes entscheiden, können sich darauf verlassen, dass jeder Fertigungspartner anhand eines Kriterienkataloges von EOS bewertet wurde, finanziell solide aufgestellt und kompetent ist und zudem über entscheidendes Branchen- und Anwendungs-Know-how verfügt, insbesondere im Hinblick auf hochzertifizierte Branchen wie Luftfahrt, Automobil und Medizintechnik.

Prototal Industries ist erstes zertifiziertes Mitglied

Das erste Mitglied des End-To-End-Produktionsnetzwerkes von EOS ist Prototal, Nordeuropas größter Anbieter in den Bereichen industrieller 3D-Druck, Vakuumguss, Aluminiumwerkzeuge und Spritzguss. Das Unternehmen ist seit mehr als 20 Jahren Kunde von EOS.

Mit seiner langjährigen AM-Expertise und mehr als 50 EOS-Polymersystemen an unterschiedlichen Standorten bietet Prototal durchgängige additive Fertigungskapazitäten für die Großserienproduktion und für anspruchsvolle und stark regulierte Branchen wie etwa Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik oder Automobilbau.

Zeiss und EOS kooperieren im Bereich Pulverbett-Überwachungssysteme

Jan Löfving, CEO von Prototal Industries, betont: „Wir sind sehr stolz darauf, der erste Partner des End-to-End-Produktionsnetzwerkes von EOS zu werden. An unseren verschiedenen Standorten in Europa hat Prototal Industries über viele Jahre hinweg die Kompetenz und das Wissen für die additive Fertigung größerer Serien aufgebaut.“

„Die Zukunft für diese Technologie entwickelt sich prächtig, insbesondere im Hinblick auf die weitere Automatisierung und eine nachhaltigere Produktion. 3D-Druck ist in der Tat eine Produktionsmethode mit großen Vorteilen. Und EOS ist einer unserer wertvollsten Partner“, so Löfving weiter. (bec)

Kontakt:
EOS GmbH
Electro Optical Systems
Robert-Stirling-Ring 1
82152 Krailling
Tel.: +49 89 89336–0
E-Mail: info@eos.info
Website: www.eos.info

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 7
Ausgabe
7.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de