Startseite » News »

F-Cell 2022: Große Nachfrage rund um Wasserstoff und Brennstoffzellen

Hydrogen & Fuel Cell Conference and Trade Fair
F-Cell 2022: Große Nachfrage nach Wissen rund um Wasserstoff und Brennstoffzellen

Vom 4. bis 5.10.2022 findet auf dem Stuttgarter Messegelände wieder die Hydrogen & Fuel Cell Conference and Trade Fair, kurz F-Cell, statt. Die Fachmesse mit englischsprachiger Konferenz thematisieren Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien.

Auf der F-Cell 2022 dreht sich am 4. und 5.10.2022 wieder alles um Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Die jährlich stattfindende Veranstaltung, die sich aus einer Fachmesse plus englischsprachiger Konferenz zusammensetzt, bietet einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung sowie konkrete Anwendungsbeispiele aus der Praxis.

Messe Stuttgart erweitert mit der F-Cell ihr Portfolio

Für eine klimafreundliche Zukunft sind Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien unverzichtbar. Diese Entwicklung mache sich auch für den diesjährigen Branchentreff bemerkbar. Erstmals findet die Veranstaltung unter der neuen Flagge „Messe Stuttgart“ statt.

„Die F-Cell ist für alle, die eine sichere Energieversorgung, industrielle Anwendungen in Produktionsprozessen und saubere Mobilität im Fokus haben, ein unverzichtbarer Branchentreff, von dem Impulse in die ganze Welt ausgehen“, erklärt Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart.

Bleinroth betont: „Der Bedarf für eine international führende Plattform wie die F-Cell steigt, denn die Entwicklungen im H2BZ-Bereich (Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Bereich) schreiten rasant voran und das aktuelle Investitionsverhalten staatlicher Stellen und Unternehmen befeuert dies. Die Erfolgsgeschichte der F-Cell möchten wir daher konsequent weiterschreiben und weiterentwickeln.“ Das Team des bisherigen Veranstalters Peter Sauber Agentur wechselte daher zum 1.10.2021 ebenfalls zur Messe Stuttgart. Die Bündelung der Kompetenzen in den Bereichen Internationalität, Netzwerk sowie Messe-/Kongress-Know-how und nicht zuletzt das moderne Messegelände mitten im Herzen Europas sollen die Veranstaltung auf die nächste Stufe als Europas führende Fachmesse für Wasserstoff und Brennstoffzellen heben.

Hohe Anmeldezahlen vonseiten der Aussteller für die F-Cell 2022

Zum aktuellen Zeitpunkt verzeichnet das Projektteam mit 100 Anmeldungen mehr als die 60 im Vorjahr: „Die positiven Rückmeldungen und Zusagen, die wir bisher bekommen, zeigen, dass wir mit dem Umzug in unser Kongresszentrum und den inhaltlichen Planungen auf dem richtigen Weg sind“, sagt Florian Pflieger, Direktor Messen & Events bei der Messe Stuttgart.

Schwerpunkte der F-Cell 2022 sind Brennstoffzellenkomponenten und -systeme, Wasserstofferzeugung und -infrastruktur, Anwendungsfelder von Wasserstofftechnologien, Fertigungstechnik für Brennstoffzellenkomponenten und -systeme sowie Anwendungsfelder und die Felder Forschung, Entwicklung und Dienstleistungen.

Konferenzprogramm und F-Cell-Award für herausragende Entwicklungen zu Wasserstoff und Brennstoffzelle

Auch die Planungen für das Konferenzprogramm der 22. F-Cell laufen auf Hochtouren. Die 22. F-Cell Konferenz gibt einen aktuellen Überblick über die wachsenden internationalen Märkte, Möglichkeiten und Technologien. In interaktiven Workshops und Diskussionen mit Forschenden und Branchenexperten aus der ganzen Welt können Fachbesucher ihr Wissen vertiefen und sich neue Impulse holen. Zudem wird im Rahmen der Abendveranstaltung am 4.10.2022 der seit 2001 jährlich ausgelobte F-Cell-Award verliehen. Mit der Auszeichnung würdigen das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart herausragende Entwicklungen im Technologiefeld Wasserstoff und Brennstoffzelle.

„In diesem Jahr wird der F-Cell-Award bereits zum 22. Mal verliehen. Das ist ein wichtiges Signal – es macht deutlich, welch hohe Bedeutung die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Wirtschaft haben“, sagte Dr. Andre Baumann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. „Die im Rahmen des Wettbewerbs eingereichten Ideen zu anwendungsnahen Entwicklungen rund um die Brennstoffzelle tragen dazu bei, Wasserstoff als vierte Säule der Energiewende neben Energieeffizienz, Ausbau der Erneuerbaren und Elektrifizierung weiter voranzubringen.“ Als neue Kategorie für den Award in diesem Jahr dabei: Start-ups. Sie richtet sich an ideenreiche Gründende mit dem Ziel, Gründungsgeist und Unternehmertum in den Bereichen Wasserstoff und Brennstoffzelle zu fördern. Wie in den vergangenen Jahren auch, wird der Award zudem in der Kategorie Research & Development verliehen, die sich besonders an Hochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Firmen mit Forschungsprojekten richtet. Auch in der Kategorie Products & Markets wird wieder ein Preisträger ausgezeichnet. Hierbei stehen vor allem Unternehmen oder Institutionen mit marktnahen Forschungs- und Anwendungsideen in den Bereichen Wasserstoff und Brennstoffzelle im Vordergrund.

Gemeinschaftsstand und Netzwerktreffen: Zusammenarbeit mit Innovationscluster HZwo e.V.

Einer der neuen Partner der f-cell ist das Sächsische Innovationscluster für Brennstoffzellen und Wasserstoff, der HZwo e.V. HZwo ist die sächsische Kompetenzstelle rund um die Themen Brennstoffzellen und Grüner Wasserstoff. Sie ermöglicht den beteiligten Akteuren frühzeitig einen Zugang zu künftigen Absatzmärkten und damit einen Technologievorsprung, um Sachsens Zukunft als Hochtechnologiestandort nachhaltig zu sichern. Das Innovationscluster beteiligt sich mit einem Gemeinschaftsstand an der f-cell: Hier wird die gesamte Wertschöpfungskette von den Einzelkomponenten bis hin zum Gesamtsystem abgebildet. Gemeinsam wollen die f-cell und HZwo zudem auf der Messe in Stuttgart ein Netzwerktreffen organisieren, auf dem sich die verschiedenen, regionalen Cluster im Bereich Wasserstoff und Brennstoffzellen untereinander vernetzen können.

„Das gesamte Themenspektrum von Komponenten für Brennstoffzellen und deren automatisierte Herstellung, über neue Antriebe bis hin zu grünem Wasserstoff birgt enorme Wertschöpfungspotentiale für die unterschiedlichsten Akteure in Deutschland und Europa. HZwo hat sich zur Aufgabe gemacht, Innovationstreiber und erste Anlaufstelle in Sachsen für Wasserstofftechnologien zu werden“, sagt Karl Lötsch, Geschäftsführer HZwo e.V. „Der Verein vermittelt Wissensinhalte zu den neuen Technologien und neuen Geschäftsfeldern, knüpft Kontakte zwischen potenziellen Partnern und initiiert zusammen mit innovativen Unternehmen Anwendungs- und Forschungsprojekte. Die f-cell in Stuttgart als Messe mit internationaler Strahlkraft ist für HZwo ein wichtiger Kooperationspartner, um die Internationalisierung des Netzwerkes voranzutreiben.“ (nu)

Mehr Informationen zum Innovationscluster HZwo e.V. unter: www.hzwo.eu

Kontakt:
Landesmesse Stuttgart GmbH
Messepiazza 1
70629 Stuttgart
www.messe-stuttgart.de



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2023
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de